Beschaffungsprozesse

INPLAN PRO ist modular aufgebaut. Ein Beschaffungsprozess wird durch verschiedene Module, die von unterschiedlichen Benutzern verwendet werden, abgebildet. Die Steuerung des Prozesses geschieht teilweise durch die Benutzer, teilweise  durch Eigenschaften, die z. B. beim Artikel hinterlegt sind. 

 

Hierfür einige Beispiele:

  • Der Mitarbeiter steuert, wo der Prozess beginnt. Er kann eine Anforderung erfassen, die genehmigt wird und der Einkauf erstellt auf dieser Basis eine Bestellung. Der Mitarbeiter könnte sich mit seinem Bedarf unmittelbar an den Einkauf wenden. Dieser würde eine Bestellung ohne Bezug zu einer Anforderung erfassen. Die Genehmigung des Bedarfes müsste dann unabhängig vom System erfolgen. 
  • Es gibt eine genehmigte Anforderung. Der Einkäufer entscheidet - natürlich im Rahmen seine Vorgaben - ob er daraus direkt eine Bestellung erzeugt, oder von mehreren Lieferanten vorher ein Angebot einholt. 
  • Im Artikelstamm ist hinterlegt, dass für einen Artikel eine Kostengenehmigung und eine Fachgenehmigung erforderlich ist. Diese können nicht übergangen werden - es sei denn, der Mitarbeiter hat selbst die Berechtigung, Kostengenehmigungen oder Fachgenehmigungen durchzuführen. 

Die Hauptprozesse in INPLAN PRO starten mit dem Bedarf an Waren und Dienstleistungen Ihrer Mitarbeiter und enden mit einer Schnittstelle zu Ihrer Finanzbuchhaltungssoftware. Auf Wunsch programmieren wir Ihnen auch spezielle Prozesse

 

 

INPLAN PRO ist kein Workflow-System, bei dem Prozesse definiert werden und den Prozessschritten Eingabemasken zugeordnet werden, sondern Sie steuern die Prozesse z. B. über Eigenschaften der Artikel, Wertgrenzen der Benutzer, beim Artikel hinterlegte Fachgenehmigungswege usw.