Rahmenvertrag

Rahmenverträge bilden die Grundlage, um Abruf-Bestellungen einfach abzuwickeln. Angaben zum Lieferanten und zu den Artikeln sind in den Stammdaten hinterlegt. Beim Rahmenvertrag legen Sie je Lieferant und Artikel eine Abnahmemenge für einen bestimmten Zeitraum fest. 


Bei Bedarf speichern Sie zusätzlich Konditionen (Zu- oder Abschläge) und weitere Vereinbarungen.
Nach Ablauf der Gültigkeit eines Vertrages kann dieser genutzt werden, um als Vorlage für eine nachfolgende Vereinbarung den hierfür notwendigen Erfassungsaufwand zu reduzieren. Ebenso kann eine neue Version erzeugt werden, in der Vereinbarungsänderungen (z.B. Verlängerung der Laufzeit, Vertragsmengen) dokumentiert werden.

Rechtliche Verbindlichkeit

Der Lieferant erklärt bei Annahme des Rahmenvertrages die Bereitschaft, darin genannte Mengen der Artikel innerhalb der Vertragslaufzeit zu liefern. 

Ob Sie als Kunde gleichzeitig verpflichtet sind, die Menge abnehmen, hängt von den Formulierungen innerhalb des Vertrages ab. Geht es um Artikel, die nicht extra für Ihr Unternehmen produziert wurden (z. B. Kugelschreiber), müssen Sie eventuell keine Verpflichtung Ihrerseits eingehen. Wird speziell für Ihr Unternehmen produziert (z. B. Werbekugelschreiber mit Firmenlogo) könnte der Lieferant auf eine Abnahme der Gesamtmenge bestehen. So muss er nur einmal produzieren und kann Ihnen einen günstigeren Preis anbieten. 

Klären Sie dieses Thema vor Vertragsabschluss mit Ihrem Lieferanten. Das Modul Rahmenvertrag unterstützt beide Vorgehensweisen. 

Überwachung der Verträge

Über eine Auswertung lässt sich ermitteln, welcher Anteil des Rahmenvertrages bereits abgerufen wurde.

Bei einer Verpflichtung Ihrerseits, sehen Sie, was Sie noch abrufen müssen. 

Ist die Menge frühzeitig fast erreicht und so damit zu rechnen, dass der Gesamtbedarf höher liegt als vereinbart, könnten Sie mit dem Lieferanten verhandeln, ob er für die höhere Menge den Preis reduziert.